Was ist dabei zu beachten? Drei Frühlingstipps zum Steuern sparen – Wer sich dafür die Hilfe von Profis holt, kann Steuern sparen …?

Was ist dabei zu beachten? Drei Frühlingstipps zum Steuern sparen
Drei Frühlingstipps zum Steuern sparen – Was ist dabei zu beachten?

Kalendarischer Frühlingsbeginn am 20. März: Viele freuen sich darauf, den Garten oder das Grundstück in Schuss zu bringen. Ob Neu- oder Umgestaltung, ob Terrasse oder Hof: Wer sich dafür die Hilfe von Profis holt, kann Steuern sparen. Wie das geht und was dabei zu beachten ist, erläutert der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH).

1. Garten anlegen, Terrasse erneuern, Hof pflastern: Umfangreiche Arbeiten als Handwerkerleistungen absetzen

Im Frühling den Garten neugestalten, vielleicht eine Terrasse anlegen, das Grundstück ebnen oder den Hof pflastern: Viel Arbeit, bei der die Unterstützung von Profis hilfreich sein kann. Und wer Fachunternehmen beispielsweise für Aushub- und Erdarbeiten, Pflanz- und Pflasterarbeiten oder umfangreiche Arbeiten zur Gartengestaltung beauftragt, kann einen Teil der Kosten in seiner Steuererklärung als Handwerkerleistung angeben.

Bis zu 20 Prozent der Lohnkosten lassen sich für solche Arbeiten steuerlich geltend machen, jedenfalls bis zur Höchstgrenze von 1.200 Euro im Jahr. Ob ein Garten neu angelegt oder ein vorhandener Garten lediglich umgestaltet wird, spielt dabei keine Rolle.

Zwei Bedingungen müssen für die Gewährung steuerlicher Vorteile für Handwerkerleistungen allerdings erfüllt sein:

  • Das zum Grundstück gehörende Haus wird vom Besitzer beziehungsweise von der Besitzerin selbst bewohnt und ist kein im selben Jahr erstellter Neubau.
  • Die Rechnung beziehungsweise Rechnungen müssen unbar beglichen werden, inklusive Zahlungsbeleg – also beispielsweise als Überweisung samt passendem Kontoauszug. Und lediglich die Lohnkosten sind absetzbar, keine Materialkosten.

Gut zu wissen: Handwerkerkosten lassen sich auch für Ferienhäuser oder Schrebergartenlauben absetzen, die nicht das ganze Jahr über bewohnt sind. „Und im Gegensatz beispielsweise zu außergewöhnlichen Belastungen werden Handwerkerleistungen nicht erst vom zu versteuernden Einkommen abgezogen, sondern wirken sich unabhängig von der Einkommenshöhe für alle gleichermaßen aus“, betont VLH-Vorstandsvorsitzender Jörg Strötzel. Somit profitieren Steuerzahler/innen mit niedrigeren Einkommen davon ebenso wie solche mit höheren Einkommen.

2. Rasen mähen, Unkraut jäten, Hecken schneiden: Regelmäßige Gartenarbeiten als haushaltsnahe Dienstleistungen absetzen

Ist der Garten einmal angelegt und soll in einem guten Zustand bleiben, gibt es immer viel zu tun. Zahlreiche Berufstätige oder auch ältere Menschen holen sich für die regelmäßig anfallenden Gartenarbeiten wie Rasen mähen, Unkraut jäten oder Hecken schneiden Hilfe von einem Gärtner oder einer Gärtnerin. Und die Kosten dafür können sie als haushaltsnahe Dienstleistungen absetzen. Auch hier beteiligt sich das Finanzamt mit 20 Prozent, aber hierfür können sogar bis zu 4.000 Euro im Jahr steuerlich geltend gemacht werden.

Genau wie bei Handwerkerleistungen erkennt das Finanzamt nur Rechnungen über Dienstleistungen an, wenn diese unbar beglichen wurden und ein Zahlungsbeleg zum Beispiel für die Überweisung vorliegt. Außerdem muss darauf geachtet werden, dass die Arbeits-, Fahrt- und Maschinenkosten getrennt von den Materialkosten ausgewiesen werden – denn für Materialkosten gibt es keine Steuervergünstigung.

3. Fenster putzen, Gardinen waschen, Teppiche reinigen: Den Frühjahrsputz als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen

Viele Menschen nehmen im Frühjahr Schrubber, Besen und Putzmittel zur Hand, um den eigenen Haushalt auf Vordermann zu bringen. Manche engagieren aber auch einen professionellen Dienstleister, der die Reinigungs- und Pflegearbeiten übernimmt. Da diese Tätigkeiten regelmäßig im Haushalt anfallen und auch von einem Haushaltsmitglied erledigt werden könnten, lassen sich die Ausgaben für den Profi als haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer absetzen. Und zwar nicht nur für den klassischen Frühjahrsputz.

Hierfür gilt Folgendes: 20 Prozent der jeweils anfallenden Anfahrts-, Arbeits- und Maschinenkosten können steuerlich geltend gemacht werden, insgesamt bis zu 4.000 Euro im Jahr. Auch Verbrauchsmittel wie das Putzzeug der Reinigungskraft oder das Streugut für den Winterdienst sind absetzbar. Materialkosten werden dagegen nicht berücksichtigt, deshalb sollten die verschiedenen Kostenarten in der Rechnung getrennt ausgewiesen werden. Außerdem gilt auch hier: Die Rechnungssumme immer überweisen, also unbar begleichen, denn das Finanzamt erkennt keine Barzahlung an.

Die VLH: Größter Lohnsteuerhilfeverein Deutschlands

Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) ist mit mehr als einer Million Mitgliedern und bundesweit rund 3.000 Beratungsstellen Deutschlands größter Lohnsteuerhilfeverein. Gegründet im Jahr 1972, stellt die VLH außerdem die meisten nach DIN 77700 zertifizierten Beraterinnen und Berater.

Die VLH erstellt für ihre Mitglieder die Einkommensteuererklärung, beantragt sämtliche Steuerermäßigungen, prüft den Steuerbescheid und einiges mehr im Rahmen der Beratungsbefugnis nach § 4 Nr. 11 StBerG.

______________________

Quelle: Steffen Gall, Lohnsteuerhilfeverein, Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH)
Original-Content von: Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. – VLH, übermittelt durch news aktuell

Bildunterschrift: Drei Frühlingstipps zum Steuern sparen
Bildrechte:©Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V. – VLH
Fotograf:©VLH